Projektpräsentation der Fachschule Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik

Aktuelles Archiv

25.02.2015

Klassenfoto FSH2

Vierzehn angehende Techniker der Fachschule für Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik präsentierten am 05.02.15 unter dem zentralen Thema Einsatz moderner energiesparender Systeme zur Minderung von CO2-Emissionen ihre Projekte im FORUM des BKfT vor 100 interessierten Besuchern.

In der von Bildungsgangleiter Dipl.-Ing. Helge Stosno moderierten Veranstaltung stellten die Studierenden der Technikerschule reale Projektlösungen zu Sanierungsmaßnahmen vor, die von externen Auftraggebern angefragt wurden.
Wartungs- und Bedienungserleichterung der Kälteanlage zu gewährleisten, war das erklärte Ziel der Studierenden Oliver Geueke, Max Reinardy und Torsten Placzek bei der Planung und Zusammenführung von Kühlkreislaufsystemen im Rechencenter einer Firma in Meerbusch. Des Weiteren wurde die Modernisierung einer Pumpenförderstation geplant und eine Kühllastberechnung für einen renovierten Rechnerraum durchgeführt.
Mit den Studierenden Recep Gezer, Marcel Schulte-Berthold und Stefan Dyszkant plante die zweite Gruppe die energetische Sanierung der Heizungsanlage eines Großhandels für Frisörbedarf in Mönchengladbach. Die Heizungsanlage und die Räumlichkeiten (insgesamt 650m2) sollten analysiert und Möglichkeiten zur Energieeinsparung sowie zur Schaffung eines behaglichen Klimas in allen Räumen aufgezeigt werden. Nach umfangreichen Vorarbeiten (Objektgrundrisse, Rohrstrangschemata, Heizlast- und Rohrnetzberechnung, sowie Berechnungen für hydraulischen Abgleich und Amortisation) wurden drei Lösungsvarianten angeboten. Dem Kunden wurde empfohlen, einen neuen Ölbrennwertkessel sowie Strangregulierventile einzubauen.
Die energetische Analyse und Optimierung der Heizungsanlage eines Einfamilienhauses in Leichlingen präsentierten die Studierenden Jose Manuel Pulido Munoz, Christoph Boos, Tim Schöffel und Jens Tolksdorf. Niedrige Verbrauchsdaten (800 Liter Heizöl, 6 Festmeter Holz pro Jahr) erschwerten die Optimierung dieser Anlage. Die Untersuchung zur Auslegung eines Öl-Brennwertgerätes, einer Wasser-Wasser Wärmepumpe in Kombination mit Flussnutzung („Murbach“) oder einer Luft-Wasser Wärmepumpe sowie die Überprüfung des hydraulischen Abgleiches, der Pumpeneffizienz und eines Austauschs des Fensterglases ergab den Vorschlag der Projektgruppe an die Hauseigentümer, eine Luft-Wasser-Wärmepumpe zu nutzen. Diese kann durch niedrige Anschaffungskosten und kurze Amortisationszeit überzeugen.
Die angehenden Techniker der vierten Projektgruppe, Herr Umac, Jürgens, Golm und Kerkhoff planten für die energetische Sanierung des Fitness-Centers „SportOase“ in Krefeld-Uerdingen Lösungsvorschläge zur Betriebskosteneinsparung in den Bereichen Versorgungstechnik, Wärmeerzeugung und Bauweise. Ständige Wärmeabnahme durch Trinkwassererwärmung und das Beheizen eines Schwimmbeckens sprachen in diesem Auftrag zweifellos für den Einbau eines Blockheizkraftwerks in Kombination mit einem Spitzenlastkessel. Als positiver Nebeneffekt wird dabei durch die zusätzlich gewonnene elektrische Energie der monatliche Stromverbrauch der „SportOase“ mehr als gedeckt.
Das begeisterte Publikum und die Auftraggeber zeigten sich sehr zufrieden mit den Ergebnissen der durchgeführten Projekte und betonten dabei besonders das hohe Engagement der angehenden Techniker.