Konstruktiv, Gestalterisch, Kreativ – Religionsunterricht mal anders!

Aktuelles Archiv

27.11.2015

Im Rahmen des Religionsunterrichtes am BKfT hat die Bauzeichnerklasse der Mittelstufe, unter Begleitung von Herrn Klein-Brömlage, drei Projekte zum Thema Umgestaltung von Kirchen des Bistums Aachen übernommen.

Begonnen haben wir kurz vor Weihnachten 2014 mit einem ersten Treffen in Aachen, bei dem von uns drei Kirchen besucht und aufgemessen wurden. Wieder zurück in der Schule haben wir über die gewonnenen Eindrücke gesprochen und die folgenden drei Planungsteams festgelegt.

     1. Kirche Herz Jesu – Nutzungsänderung und Erweiterung von Kirchen- zu Wohnraum
2. Kirche St. Gregorius – Entwurf Kolumbarium
3. Kirche St. Michael – Umgestaltung von Kirchen- zu Verwaltungsräumen

Während der Entwurfsphase wurde in den einzelnen Gruppen geschaut, was als Grundlagen vorhanden ist und erste Entwürfe wurden skizziert.
Bezogen auf unsere Projekte haben wir uns mit den Menschen beschäftigt, die mit ihren Kirchen einen Lebensmittelpunkt verlieren und denjenigen, die etwas neu hinzugewinnen. Um uns in das Projekt „Kolumbarium“ hinein zu fühlen, haben wir uns beispielsweise mit dem Thema Sterben und dem Leben nach dem Tod intensiv auseinander gesetzt.
Immer wieder haben sich alle drei Gruppen über ihre Skizzen ausgetauscht, bis alle zu einem relativ zufrieden stellenden Ergebnis kamen. Dieses wurde schließlich mit dem CAD- Programm am Computer umgesetzt. Die Spannung, wie die Entwürfe bei den Interessenten an- und ernst genommen werden, wuchs stetig.
Am 04.11.2015 fand schließlich die Präsentation in Aachen statt. Dort haben wir uns mit dem Kirchenvorstand, zwei Pfarrern, einem Architekten und weiteren Interessenten getroffen, um ihnen unsere Entwürfe vorzustellen. Nach einer kurzen Einleitungsrunde, bei der sich jeder die ausgehängten Pläne bei Kaffee und Keksen vorab frei anschauen konnte, haben wir mit den Projektablauf vorgestellt und sind dann in die Erläuterung der einzelnen Entwürfe übergegangen. Im Anschluss an jedes einzelne Projekt, wurde in der Runde diskutiert. Nachdem alle Rückfragen geklärt waren, kamen sowohl positive Rückmeldungen, als auch Vorschläge zur Verbesserung.
Im Großen und Ganzen überwogen jedoch die positiven Eindrücke, sodass wir selbst sehr überrascht waren, dass die Entwürfe sehr gut angenommen wurden und die Reflektion auf vielen Ebenen, sowohl konstruktiv als auch gestalterisch, ernsthaft besprochen wurde.
Angetan von einigen Ideen unserer Auslegungen der Umgestaltungen der Kirchen, haben die zukünftigen Bauherren unseren Lehrer, Herrn Klein-Brömlage, zu einem Treffen der „Zukunftswerkstatt“ eingeladen und darum gebeten, ihnen unsere Planunterlagen zur Verfügung zu stellen.
Den sehr erfolgreichen Tag schlossen wir schließlich mit einem gemeinsamen Mittagessen bei noch letztem Sonnenschein, gemütlich ab.