Informationen zum Bildungsgang und dem Profil

Besuchen Sie das Berufliche Gymnasium für Ingenieurwissenschaften, wenn Sie nach drei Jahren die Allgemeine Hochschulreife mit fachlicher Ausrichtung an den sogenannten MINT-Fächern [Mathe, Informatik, Naturwissenschaften, Technik] erwerben wollen, um später in einer technischen Fachrichtung an einer Hochschule Ihrer Wahl zu studieren, wie zum Beispiel …


• Maschinenbau
• Bautechnik
• Elektrotechnik


… oder eine Ausbildung im MINT-Bereich absolvieren möchten.


Das Fach „Ingenieurwissenschaften“ soll Sie in die Lage versetzen, ein Studium im technischen Bereich erfolgreich zu beginnen.


Im Fach Ingenieurwissenschaften werden grundlegende Zusammenhänge erläutert und die mathematischen und ingenieurwissenschaftlichen Fundamente gelegt. Sie lernen die Maschinenbautechnik, Bautechnik und Elektrotechnik kennen und können so auf individuelle Erfahrungen basierend ihre Entscheidung zur Wahl des Studienfachs treffen. Auch wenn Sie sich anschließend für eine Berufsausbildung in einem Betrieb entscheiden, bringen Sie auch hierfür beste Voraussetzungen mit.


Wir beabsichtigen eine Kooperation mit der RWTH-Aachen, an der viele unserer Lehrkräfte studiert haben. Im Rahmen dieser Kooperation werden wir die Institute und Vorlesungen besuchen und Versuche und Projekte durchführen.


Daten zum Bildungsgang

Durch den Besuch des Beruflichen Gymnasiums für Ingenieurwissenschaften haben Sie die Möglichkeit innerhalb von drei Jahren die Allgemeine Hochschulreife [das sogenannte „Abitur“] zu erwerben. Diese berechtigt Sie zum Studium an jeder Hochschule in Deutschland, d.h. sowohl an einer Technischen Hochschule [TH] und Universität als auch an einer Fachhochschule (FH).


Voraussetzungen

Als Eingangsvoraussetzung für den Besuch des Beruflichen Gymnasiums für Ingenieurwissenschaften gilt die Fachoberschulreife mit einem sogenannten Qualifikationsvermerk [Q-Vermerk].


• Diesen erreichen Sie, wenn in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik sowie den übrigen Fächern mindestens befriedigende Leistungen erzielt wurden.
• Ausreichende Leistungen in nicht mehr als einem der Fächer Deutsch, Englisch und Mathe müssen durch mindestens gute Leistungen in einem anderen dieser Fächer ausgeglichen werden, allerdings nicht durch das Wahlpflichtfach, dieses ist nur für die Versetzung relevant.
• Bis zu zwei ausreichende und eine weitere ausreichende oder mangelhafte Leistung in den Fächergruppen II sind möglich, wenn diese durch mindestens gute Leistungen in anderen Fächern ausgeglichen werden.
• Jedes Fach darf nur einmal zum Ausgleich herangezogen werden.


Des Weiteren sollten Sie …


• ein gutes mathematisches Verständnis,
• Interesse an Technik
• sowie räumliches Vorstellungsvermögen
• und ein gutes Grundlagenwissen in Deutsch und Englisch mitbringen.


Prüfungen

Am Ende des dreijährigen Beruflichen Gymnasiums für Ingenieurwissenschaften findet die zentrale Abschlussprüfung zum Erhalt der Allgemeinen Hochschulreife statt. Die Fächer sind in Grund- und Leistungskurse aufgeteilt, die Noten aus der Qualifikationsphase fließen in die Gesamtnote des Abiturs ein und die Aufgaben für die schriftlichen Abiturfächer werden landesweit zentral gestellt.


Am Beruflichen Gymnasium für Ingenieurwissenschaften sind die ersten beiden Prüfungsfächer:

• die Leistungskursfächer Ingenieurwissenschaften und Mathematik.


Für das dritte schriftliche Prüfungsfach stehen zur Wahl:


• Deutsch
• Englisch


Für das vierte – mündliche – Prüfungsfach stehen zur Wahl:


• Wirtschaftslehre
• Gesellschaftslehre mit Geschichte
• Religionslehre.


Mit Bestehen dieser Prüfung erhalten Sie die Allgemeine Hochschulreife (Abitur).


Anmeldung

Die Anmeldungen erfolgen in der Regel von Ende Januar bis Mitte Februar im Sekretariat der Schule. Erforderliche Unterlagen hierfür sind:


• Aktueller Lebenslauf mit Foto
• Zeugnis der Fachoberschulreife mit Q-Vermerk (beglaubigte Kopie)
• Ausgefülltes Anmeldeformular für Berufliches Gymnasium für Ingenieurwissenschaften (siehe Downloadbereich)

Zum Seitenanfang