Informationen zum Ausbildungsberuf

Die Kfz-Mechatronikerin / Der Kfz-Mechatroniker analysiert elektrische, elektronische und mechanische Systeme, wie beispielsweise Brems- und Lenkassistenten, Automatikgetriebe und Komponenten des Motormanagements. Sie / Er stellt Fehler und Störungen fest und behebt die Ursachen.

Neben Diagnosearbeiten führen Kfz-Mechatronikerinnen / -Mechatroniker Reparatur-, Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten durch. Kommunikation mit den Kundinnen / Kunden und Kolleginnen / Kollegen spielen bei diesem Berufsbild eine ebenso wichtige Rolle.

Daten zur Ausbildung

Die Dauer der Ausbildung beträgt 3,5 Jahre.
Die Ausbildung findet in den KFZ-Betrieben und am Berufskolleg statt.
Die schulische Ausbildung findet in Lernfeldern statt.

Ausbildungsschwerpunkte:

  •     Personenkraftwagentechnik (P)
  •     Nutzfahrzeugtechnik (N)
  •     Motorradtechnik (M)
  •     System- und Hochvolttechnik (S)
  •     Karosserietechnik (K)

Voraussetzungen

Voraussetzung ist ein gültiger Ausbildungsvertrag.

Mitzubringen ist mindestens ein guter Hauptschulabschluss oder ein Realschulabschluss sowie technisches Verständnis. Eine Affinität zum Umgang mit Mess- und Prüfgeräten sollte vorhanden sein.

Im Ausbildungsschwerpunkt „System- und Hochvolttechnik“ ist analytisches Denken eine grundlegende Eigenschaft. Das Lokalisieren von Fehlern und das Arbeiten in sicherheitsrelevanten Bereichen erfordert ein hohes Konzentrationsvermögen.

Im Ausbildungsschwerpunkt „Karosserietechnik“ sind – abgesehen vom räumlichen Vorstellungsvermögen und physikalisch-technischen Verständnis – gute handwerkliche Fingerfertigkeiten erforderlich.

Schülerinnen und Schüler, die sich für diesen Ausbildungsberuf entscheiden, brauchen:

  •     Spaß an Technik und Elektronik
  •     physikalisch-technisches Verständnis
  •     handwerkliches Geschick
  •     Teamgeist

Prüfung

Die Abschlussprüfung findet in zwei Teilen statt und wird von der Handwerkskammer / Industrie- und Handelskammer abgenommen. Teil 1 der Prüfung wird im 2. Ausbildungsjahr abgelegt und bestimmt zu 35% die Abschlussnote. Teil 2 der Prüfung wird im 4. Ausbildungsjahr abgelegt und bestimmt zu 65% die Abschlussnote.
Die Prüfungen teilen sich jeweils in einen theoretischen und in einen praktischen Teil.

 

Zum Seitenanfang