Abschluss

Nach der dreieinhalbjährigen Ausbildung erhalten Sie nach einer erfolgreich abgelegten Abschlussprüfung den Abschluss als Industriemechanikerin / Industriemechaniker.

Ein Berufsschulabschluss ist dem Hauptschulabschluss nach Klasse 10 gleichwertig.

Bei entsprechendem Notendurchschnitt (mindestens 3,0) und nachgewiesenen Englischkenntnissen erwerben Sie die Fachoberschulreife mit dem Berufsabschlusszeugnis und bestandener Berufsabschlussprüfung.

Perspektive

Durch den Besuch einer Technikerschule - z. B. mit der Fachrichtung Mechatronik am Berufskolleg Rheydt-Mülfort für Technik  - können Sie sich zur Übernahme erweiterter Verantwortung und Führungstätigkeit qualifizieren. Mit der Weiterbildung zur staatlich geprüften Technikerin / zum staatlich geprüften Techniker können Sie damit bereits während Ihrer Ausbildungszeit beginnen, sofern bestimmte Aufnahmebedingungen erfüllt werden. Nähere Informationen finden Sie z. B. unter: Fachschule für Technik

Nach einer abgeschlossenen Ausbildung als Industriemechanikerin / Industriemechaniker können Sie sich mit entsprechender Berufspraxis zur Industriemechaniker-Meisterin / zum Industriemechaniker-Meister qualifizieren. Die / Der geprüfte Industriemechaniker-MeisterinIndustriemechaniker-Meister ist eine Fach- und Führungskraft, d.h. sie oder er ist eine qualifizierte Facharbeiterin / ein qualifizierter Facharbeiter mit Sach-, Führungs- und Organisationsaufgaben innerhalb der Schnittstelle von Planung und Fertigung sowie dem Management und Facharbeitern.

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit der Weiterbildung zur Technischen Fachwirtin / zum  Technischen Fachwirt oder zur Industrie-Betriebswirtin / zum Industrie-Betriebswirt.

Zum Seitenanfang